RÖSTEN

 

AnbauErnteAufbereitungRöstenZubereitung

Wie der Kaffee nach dem Rösten schmeckt hängt nicht nur von der Sorte und Aufbereitung ab, sondern auch vom Geschick des Rösters...

 

Kaffeerösten ist ein Handwerk für sich und wie so oft im Leben heißt es auch hier: "Probieren geht über studieren!".

Unser Equipment

Beim Rösten wird zwischen zwei Arten unterschieden:

  • Kontinuierliche Röstungen in Dauerröstern
  • Chargenweise Röstungen im Trommelröster

Die kontinuierliche Röstung wird häufig bei Industriekaffees eingesetzt, um schnell viel Kaffee zu rösten. Hierbei wird der Kaffee für wenige Minuten mit sehr hohen Temperaturen behandelt.

 

 

Wir bei Carles rösten in unserem Trommelröster, den wir Molly getauft haben.

 

Chargenweise werden dadurch maximal 15 Kilo mit Temperaturen von maximal 220° für mindestens 17 Minuten geröstet. Dabei zeichnen verschiedene Temperaturfühler die Veränderungen der Bohnen- sowie Umgebungstemperatur auf. Wichtig ist das für reproduzierbare Ergebnisse wie zur Qualitätssicherung.

 

Dies gewährleistet, dass der Kaffee richtig „durchgeröstet“ ist. Dadurch werden die Chlorogensäuren reduziert, welche häufig zu Magenschmerzen, Sodbrennen oder genereller Unverträglichkeit führen können.

Das Rösten

Das Rösten selbst ist ein Prozess, der sich in vier verschiedene Phasen einteilen lässt.

 

 

1. Phase: Die Harmonisierung

Nachdem die Bohnen in den Röster gegeben werden, beginnt die erste Phase, die „Harmonisierung“. Hier werden die Bohnen auf eine Temperatur gebracht. Durch die richtige Länge dieser Phase erreichen wir ein "harmonisches Röstbild".  Die fertig gerösteten Bohnen sind gleichmäßiger in der Optik!

 

2. Phase:  Trocknung

In der zweiten Phase wird den Bohnen Wasser entzogen. Während dieser „Trocknung“ verliert der Rohkaffee bis zu 20% seiner Feuchtigkeit. Allerdings werden die Bohnen durch die entweichende Feuchtigkeit auch größer, da sich das Wasser in der Bohne ausdehnt. 

 

3. Phase: Die Röstphase

Erst mit der dritten Phase beginnt der eigentliche Röstprozess. Hierbei können durch geschickte Regulierung der Temperatur und der Zeit Röstaromen auf den Punkt bestimmt werden.

 

4. Phase: Die Glättung/Entwicklung

Die letzte Phase wird auch als Glättung bezeichnet. Hierbei soll die bislang recht grobporige Oberfläche der Bohnen zu einem glatten, einheitlichen Aussehen gebracht werden.

Das Ergebnis

Durch die geschickte Auswahl von Rohkaffees, etwas Talent und Erfahrung des Rösters, viel Präzision, Geduld, Aufmerksamkeit und  Fantasie können die unterschiedlichsten Aromen aus den Kaffeebohnen herausgekitzelt werden.

 

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass das Ergebnis zu 50% vom Rohkaffee und zu 50% vom Röster abhängt. Voraussetzung ist allerdings, dass man die Aromen die der Rohkaffee mitbringt auch erhalten bzw. auf einen Individuellen Punkt rösten möchte. Leider

gibt es heute viele Röstungen (meistens Industrie) bei denen die Röstaromen überwiegen.... das ist Schade....

So wird aus Rohkaffee die leckere braune Bohne.....